Ausbildung zum/zur Heilpraktiker/in

Ausbildungsinhalt

BREITE MEDIZINISCHE GRUNDAUSBILDUNG
Sie lernen den ganzheitlichen Menschen mit allen Organen, Funktionen und relevanten Krankheiten im Zusammenspiel kennen.
Auf diese Kenntnis bauen sich, solide und seriös, Diagnosen und Therapien auf.
Unsere Ausbildung deckt das ganze Spektrum prüfungsrelevanter Fächer ab und bereitet Sie auf Prüfung und Praxistätigkeit vor. Es erwarten Sie insgesamt über 50 Themen. Der Unterricht zielt darauf ab, den Teilnehmern ein umfassendes Verständnis der Vorgänge im Menschen zu vermitteln.

THERAPEUTISCHE GRUNDAUSBILDUNG
Als Spezialität unserer Schule erhalten Sie schon im Grundkurs eine allgemeine Therapieausbildung, die Sie fit für Ihre späteren Patienten macht. Ganzheitliche Therapiekonzepte, lösungsorientiertes Arbeiten, systemische Sichtweisen, Gesprächstechniken und vieles mehr werden vermittelt.

Mit diesen grundlegenden Basisfähigkeiten können Sie Ihre persönlich bevorzugten Therapiemethoden bestmöglich in der Praxis umsetzen.

THERAPIEVERFAHREN
Sie lernen die Grundlagen und die Anwendung der wichtigsten Heilverfahren kennen. Hier nur ein kleiner Vorgeschmack:

  • Irisdiagnose
  • Neuraltherapie
  • energetische Verfahren
  • Dorn-Wirbelsäulenbehandlung
  • traditionelle chinesische Medizin
  • Homöopathie
  • Spagyrik
  • Osteopathie
  • usw.

Nach Beendigung der Ausbildung sind Sie bereit für Prüfung und Praxis.

Heilpraktiker/in – Ein Beruf mit Zukunft

Der Berufsstand des Heilpraktikers ist auf einer langen Tradition begründet. Die Naturheilkunde und andere ganzheitliche Verfahren haben sich zu einem lebendigen Teil des Gesundheitssystems entwickelt. Neben dem Arzt ist nur dem Heilpraktiker, als zweitem gesetzlich geschützem und anerkanntem Beruf, die selbständige Diagnosestellung und Behandlungswahl erlaubt. Immer mehr Krankenkassen bieten die Abrechnung unserer Dienstleistungen an.

Dies setzt einerseits eine seriöse und hochwertige Ausbildung vorraus und ist andererseits eine wunderbare, erfüllende Aufgabe. Heilpraktiker arbeiten ganzheitlich,  sie betrachten den Menschen in seiner Einheit und nicht nur einzelne Symptome oder Organe. Die Behandlung eines Patienten läuft, im Vergleich zu einem Arztbesuch, in der Regel in einer wesentlich entspannteren Atmosphäre ohne Zeitdruck ab.

Kürzungen im gesetzlichen Kassensystem, der Arzt, der im 7-Minuten-Takt arbeiten muss, die Entwicklung der Krankenhäuser zu wirtschaftlich orientierten (Gesundheits-?)Fabriken und nicht zuletzt die beständige Weiterentwicklung naturheilkundlicher Methoden geben dem Heilpraktiker einen berechtigten Platz im Medizinsystem. Millionen von Menschen vertrauen sich heute Heilpraktikern an. Dieser ungebrochene Trend  sorgt für gesicherte Zukunftsperspektiven unseres Berufes mit Berufung.

 

Ihre Möglichkeiten

Grundsätzlich stehen die Lehrgänge der Medica Vita Schule jedem Interessierten offen.

Sie benötigen keine medizinische Vorbildung oder bestimmte Schulabschlüsse.

Sie können jederzeit entscheiden, ob Sie

  • die Heilkunde für sich selber aus Freude und Interesse erlernen möchten.
  • die staatliche Prüfung ablegen, um sich beruflich als Heilpraktiker zu verwirklichen.
  • nach der Ausbildung auf die staatliche Prüfung verzichten und als zertifizierter Gesundheitsberater (MV) tätig sein wollen.

 

Behandlungsmethoden

Heilpraktiker/innen genießen die freie Wahl der Behandlungsmethode. Viele Kollegen und Kolleginnen spezialisieren sich später in ihrem beruflichen Werdegang schwerpunktmäßig auf bestimmte therapeutische Bereiche oder Kundengruppen, für die sie eine besondere Neigung verspüren. Die ganzheitliche Sicht, dass Körper, Geist und Seele eine Einheit bilden, drückt sich in jeder Therapieform aus. Nachfolgend nur einige Beispiele aus dem großen Spektrum der naturheilkundlichen Anwendungen:

Akupunktur

Aus der traditionellen chinesichen Medizin kommendes Verfahren. Mittels Einwirkung auf bestimmte Energiepunkte und Bahnen wird das Gleichgewicht des Energieflusses im Körper wiederhergestellt und Fehlerregulationen oder Blockaden beseitigt.

Homöopathie

Eine informative, nichtstoffliche Therapieform, die den Körper zu der jeweils gewünschten Reaktion bzw. Regulation veranlasst.
Die Homöopathie genießt mittlerweile großes gesellschaftliche Akzeptanz.

Manuelle Therapien

Wie z.B. die Osteopathie oder die Dorn-Methode. Durch die Behandlung von Blockaden und Fehlstellungen im Muskel- und Skelettbereich werden ganzheitliche Regulationen im Körper auf allen Ebenen ermöglicht.

Phytotherapie

Bezeichnet die Pflanzenheilkunde. Sie bedient sich der Kenntnis der Inhaltsstoffe, des Wesens einer Pflanze und deren Einsatzgebieten.

Psychologische Beratung

Der Behandler wird aufgrund der ganzheitlichen Sichtweise immer auch die Psyche seines Patienten mit einbeziehen. Die Möglichkeiten erstrecken sich von Lebensberatung bis zu klassichen Methoden der Psychotherapie.

Energetische Methoden

Lassen Sie sich von den Möglichkeiten und Methoden energetischer und spiritueller Heilweisen überraschen, die ihren festen Platz in einem ganzheitlichen Menschenbild haben.

Zeiten und Termine

Mit unserem flexiblen Ausbildungsmodell möchten wir allen Interessierten die Möglichkeit geben, den Heilpraktikerberuf zu erlernen. Sie können Ihren gewünschten Kurstermin aus allen 7 Heilpraktikergruppen frei wählen. Auch individuelle Lösungen, um Beruf, Familie und Ihre Ausbildung unter einen Hut zu bringen, bieten wir Ihnen gerne an.
Der Einstieg in die Ausbildung ist immer zu Beginn eines neuen Themenkreises möglich, zumeist innerhalb von 3-6 Wochen.
Sie haben die freie Wahl zwischen einem einjährigen Intensivlehrgang und den zweijährigen Regulärkursen.
Hilfreich bei der Entscheidung der Kursdauer könnten evtl. vorhandene medizinische Vorkenntinisse sein. (z.B. wenn Sie bereits einen Beruf im medizinischen Umfeld wie Artzhelferin, PTA, Hebamme, Physiotherapeut, Gesundheitsberater etc. ausüben)
Auch die private Lernzeit, die Sie investieren möchten, sollte ein Kriterium sein. Erfahrungsgemäß sind ca. 3 Std. wöchentliche private Nacharbeitszeit sinnvoll und zu empfehlen.

Der einjährige Intensivlehrgang wird oft von Teilnehmern gewählt deren Hauptaugenmerk auf der Zulassungsprüfung liegt. Teilnehmer dieses Kurses werden bestmöglich und zentriert auf das Ablegen der staatlichen Prüfung vorbereitet.  Unsere hohen Erfolgsquoten bei Prüfungen bestätigen die Qualität des Ausbildungsmodells. Sie möchten schnellstmöglich und mit optimaler Vorbereitung die Zulassung erlangen? Dann ist diese Ausbildung die Richtige für Sie! 

Im zweijährigen Kurs steht mehr schulische und private Zeit zur Verfügung, welche für die therapeutische Ausbildung genutzt werden kann. Dadurch haben die Teilnehmer dieser Kurse schon während der Ausbildungszeit mehr Freiraum für die Naturheilkunde, ohne das die schulmedizinische Basis zurückstehen muss. Sie möchten optimal auf die Zulassung vorbereitet werden und gleichzeitig umfassend die naturheilkundlichen Verfahren für die Praxisarbeit erlenen? Willkommen im zweijährigen Kurs!

Für alle Kurse wird vor den Prüfungsterminen ein Intensiv-Training angeboten, damit Sie auf den Punkt fit für die Zulassung sind.
Nach der Ausbildung haben Sie die Möglichkeit, Praktika in Arzt- und HP-Praxen zu absolvieren. Wir helfen gerne bei der Suche und Vermittlung von Praktikumsmöglichkeiten.

Die Ausbildungen umfassen insgesamt rund 400 Unterrichtsstunden.

 

Einjährige Ausbildung:

Kursdauer: 12 Monate – Unterricht: 2x wöchentlich

Günzburg: 
jeweils Samstag von 09.00 – 12.30 Uhr
oder Online Donnerstag von 8.30 – 12.00 Uhr

sowie zusätzlich 1x pro Woche wahlweise:
Montag von 18.30 – 22.00 Uhr
oder Dienstag von 08.30 – 12.00 Uhr
oder Online Donnerstag von 18.30 – 21.30 Uhr

Ulm: 
jeweils Dienstag von 18.30 – 22.00 Uhr
oder Online Donnerstag von 18.30 – 21.30 Uhr

sowie zusätzlich 1 x pro Woche wahlweise:
Mittwoch von 8.30 – 12.00 Uhr
oder Online Donnerstag von 8.30 – 11.30 Uhr

Zusätzlich finden 10 Unterrichtstermine an gesonderten Abenden statt:

  • Untersuchungstechnik
  • Notfall/Erste Hilfe
  • Injektionskurs
  • Labordiagnostik

Zweijährige Ausbildung:

Kursdauer: 24 Monate – Unterricht: 1 x wöchentlich

Günzburg:
wahlweise Montag von 18.30 – 22.00 Uhr
oder Dienstag von 08.30 – 12.00
oder Samstag von 09.00 – 12.30 Uhr
oder Online Donnerstag von 8.30 – 11.30 Uhr
oder Online Donnerstag von 18.30 – 21.30 Uhr

Ulm: 
wahlweise Dienstag von 18.30 – 22.00 Uhr
oder Mittwoch von 08.30 – 12.00 Uhr
oder Samstag von 09.00 – 12.30 Uhr
oder Online Donnerstag von 8.30 – 11.30 Uhr
oder Online Donnerstag von 18.30 – 21.30 Uhr

Zusätzlich finden 10 Unterrichtstermine an gesonderten Abenden statt:

  • Untersuchungstechnik
  • Notfall/Erste Hilfe
  • Injektionskurs
  • Labordiagnostik

Sie können sehr gerne auch in jeder Woche zwischen den Gruppen wechseln. Es ist auch möglich zwischen Kursgruppen in Ulm und Günzburg zu pendeln. Gerne beraten wir Sie über die Möglichkeiten.

Neben dem regulären Unterricht bieten wir noch viele kostenlose Sonderveranstaltungen wie Therapievorstellungen, Vorträge, Praxis-Übungsabende und Exkursionen im Rahmen der Ausbildung an. Diese können Sie nach Wunsch wahrnehmen, sie sind für Schüler/innen inklusive.

Sie erhalten zu jedem Thema ein übersichtlich und ausführlich gestaltetes Skript, das stets den neuesten medizinischen Erkenntnissen und den Prüfungsanforderungen angepasst wird. Unsere große Büchersammlung, Arbeitsmaterialen etc. stehen Ihnen während der Ausbildung zur Verfügung.

Schon während oder auch nach der Hauptausbildung können Sie an unseren Workshops, Seminaren und Therapieausbildungen teilnehmen. Diese Angebote ermöglichen es Ihnen in persönlich bevorzugte Therapiearten tiefer einzusteigen und Zusatzqualifikationen zu erlangen. Sie erhalten während und nach der Ausbildung vergünstigte Preise. Sie finden Angebote zu über 20 veschiedenen Therapierichtungen an der Schule.

Die Schulferien orientieren sich an den allgemeinen staatlichen Schulferien.

Versäumte Stunden können in einem anderen Kurs nachgeholt werden. Sollten Sie individuelle Wünsche wegen Terminproblemen haben, sind wir gerne bereit, mit Ihnen eine Lösung zu finden.

Gebühren

Die aktuellen Studiengebühren entnehmen Sie bitte der Preisliste im unteren Teil. Wir freuen uns, Ihnen unsere Ausbildungen zu sehr fairen Konditionen anbieten zu können. Es fallen keine weiteren Kosten, wie Einschreibegebühr, Skript- und Kopiergeld etc. an. Ebenso sind alle zu Übungszwecken verbrauchten Materialien bereits inklusive.

Wir bieten Ihnen ein angenehmes Zahlungsmodell mit günstigen monatlichen Beiträgen an. Des Weiteren können Sie einen Rabatt bei Komplettzahlung zu Ausbildungsbeginn in Anspruch nehmen. Auch für Lebenspartner und Gruppenanmeldungen mehrerer Personen bieten wir Ihnen gerne ermäßigte Kursgebühren an.

Sollten Sie individuelle Wünsche haben, beispielsweise geringere monatliche Beiträge, sind wir gerne bereit, Ihnen einen persönlichen Vorschlag zu machen. Am finanziellen Aspekt sollte Ihre Wunschausbildung keinesfalls scheitern.
Bitte beachten Sie auch, dass die Kosten für die Ausbildung im Regelfall mindestens zu einem Teil, ggf. sogar komplett steuerlich absetzbar sind. So können Sie einen guten Teil der Ausbildungskosten einsparen. Gerne geben wir Ihnen hierzu nähere Informationen oder fragen Sie Ihren Steuerfachmann.

Für Bundeswehrangehörige werden die Kosten i.d.R. vom Berufsförderungswerk übernommen. In Einzelfällen können die Gebühren auch von der Agentur für Arbeit oder im Rahmen einer Rehabilitationsmaßnahme von den Landesversicherungsanstalten ausgeglichen werden.
Eingeschriebene Schüler/innen erhalten auf alle anderen Fachseminare, Lehrgänge, Vorträge usw. unseres Gesamtangebots Ermäßigungen.

Sollten Sie ein individuelles Zahlungsmodell wünschen, das noch besser auf Ihre persönlichen Wünsche zugeschnitten ist, sprechen Sie uns einfach an. Möglich sind z. B. eine verlängerte monatliche Zahlung mit geringeren Raten oder individuell gestaltete Teilzahlungsangebote.

Veranstaltungsort

Medica Vita, Schule für Naturheilkunde
Ichenhauser Str. 32 in 89312 Günzburg
Kronengasse 4/1 in 89073 Ulm

 

Abschluss / Zertifizierung

Sie erhalten für alle besuchten Unterrichtseinheiten schriftliche Fachkundenachweise, sowie nach erfolgreicher Beendigung der Ausbildung, ein Abschlusszertifikat als Gesundheitsberater/in. Diese Nachweise können für Sie beim Ablegen der mündlich/praktischen Prüfung , als auch zur rechtlichen Absicherung in Ihrer späteren Tätigkeit nützlich sein. Sie unterliegen als HP der gesetzlichen Sorgfaltspflicht, d. h. Sie dürfen nur Therapien anwenden, die Sie fundert erlernt haben.

 

Zulassung und Prüfung

Die Ausbildung selbst können Sie in jedem Fall ohne bestimmte Vorraussetzungen absolvieren. Nach erfolgreicher Ausbildung zertifizieren wir Sie als Gesundheitsberater/in (MV). Voraussetzung für das berufs- oder gewerbsmäßige Arbeiten als Heilpraktiker/in ist das erfolgreiche Ablegen einer amtlichen Überprüfung bei Ihrem zuständigen Gesundheitsamt.

Zulassungsvorraussetzung für die amtliche Prüfung

  • Mindestalter 25 Jahre im Prüfungsjahr
  • Gesundheitliche Eignung (z.B. Attest des Hausarztes)
  • Sittliche Eignung (Vorlage eines polizeilichen Führungszeugnisses)
  • Mindestens Hauptschulabschluss
  • Deutscher Staatsbürger oder Bürger eines EU Landes oder der Besitz einer gültigen Aufenthaltserlaubnis bei ausländischen Mitbürgern.

Die Prüfung wird zweimal jährlich von Ihrem zuständigen Gesundheitsamt angeboten und kann beliebig oft wiederholt werden.

Sie gliedert sich in zwei Teile:
1. Die schriftliche Prüfung: Sie beantworten 60 Fragen im Multiple-Choice-Verfahren, von denen 45 richtig beantwortet sein müssen. Damit erhalten Sie die Zulassung zum zweiten Teil.
2. Die mündliche Prüfung: Sie wird vor dem Prüfungsausschuss (Amtsarzt und meist zwei Beisitzer) abgelegt und dauert in der Regel 30 bis 45 Minuten. Dieser Teil kann auch einfachere praktische Untersuchungsmethoden beinhalten.

Unsere Ausbildungen bereiten Sie optimal auf diese Prüfung vor. Zusätzlich bieten wir vor jedem Prüfungstermin einen gesonderten Prüfungstrainingskurs an.
 
Wesentliche Gegenstände der Überprüfung
  • Berufs- und Gesetzteskunde einschließlich rechtlicher Grenzen dre nichtärztlichen Ausübung der Heilkunde
  • Grenzen und Gefahren diagnostischer und therapeutischer Methoden
  • Grundkenntinisse der Anatomie, pathologischen Anatomie, Physiologie und Pathophysiologie
  • Grundkenntnisse der allgeimeinen Krankheitslehre, Erkennung und Unterscheidung von Volkskrankheiten, insbesondere Herz-Kreislauf-Krankheiten, Stoffwechselkrankheiten, degenerative Erkrankungen sowie übertragbare Krankheiten
  • Technik der Anamneseerhebung, Methoden der mittelbaren Patientenuntersuchung
  • Erkennung und Erstversorgung akuter Notfälle und lebensbedrohlicher Zustände
  • Praxishygiene, Desinfektion/Sterilisation
  • Injektions- und Punktionstechniken
  • Deutungen grundlegender Laborwerte

Sie sind interessiert und möchten sich anmelden. Wir beraten Sie gerne!

X